Informationen zu Trinkwasserverteilern ohne Systemtrenner Bauart BA


 1.0 Trinkwasserverteiler mit Armaturenkombination "HD"


Die DIN 2001-2 enthält Leitlinien zu nicht ortsfesten, temporären Trinkwasseranlagen.
In der Norm werden diese  als "Zeitweise an eine Verteilungsanlage angeschlossene Anlage" - zaA - bezeichnet.
 
Als Sicherungsvorrichtung gegen Rückfließen und Zurückdrücken wird in der DIN 2001-2 in der Verteilung eine
Armaturenkombination "HD" (Rückflußverhinderer und Rohrbelüfter) sowie eingangseitig am zu versorgenden Objekt ein
überprüfbarer Rückflußverhinderer "EA" gefordert.
 
Beispiel für Armaturenkombination HD -
Auslaufventil mit Rückflußverhinderer und Rohrbelütfter
Armaturenkombination "HD"
 
 
 
 
 
 
 
 Rückflußverhinderer "EA"  (mit Geka Schnellkupplungen)
 
 
DIN 2001-2 Schaubild
Der Hintergrund dieser Vorgehensweise: Zwei Rückflußverhinderer in Reihe sind z.B. auch bei der Absicherung von z.B. Brauseschläuchen an Küchenarmaturen und Badearmaturen nach DIN EN1717 zur Absicherung zulässig. Hier ist dann zusätzlich noch ein Rohrbelüfter mit im Spiel.
 
Dabei ergeben sich allerdings folgende Probleme:
Durch den Einsatz von Trinkwasserverteilern mit Systemtrennern lassen sich diese Probleme umgehen.
Trinkwasserverteiler mit Systemtrenner finden Sie unter "Verteiler in Rahmen" und  "Verteiler im Kasten" sowie bei den Stativverteilern unter Punkt 3.4
 

 2.0 Trinkwasserverteiler mit kontrollierbarem Rückflussverhinderer "EA"

Trinkwasserverteiler wie z.B. unsere Art.-Nr. TWV255G-KFR und TWV505C-KFR entsprechen nicht den Anforderungen der DIN 2001-2, da sie lediglich über Rückflußverhinderer verfügen, der Rohrbelüfter fehlt. Uns erreichen regelmäßig Anfragen für derartige Verteiler.
In einem Fall hatten Wasserversorger, Gesundheitsamt und Stadtverwaltung gemeinsam beschlossen, daß die Bestückung mit Rückflußverhinderern genügt, da das Trinkwassernetz über den Systemtrenner am Hydrantenstandrohr abgesichert ist.